BilderSinn von Christoph D. Mosenthin. Herzlich willkommen !


Christoph D. Mosenthin erschafft seine Bilder nicht als Abstraktion eines Motives. Seine Bilder entstehen ohne Vorbild aus dem Innersten des Malers heraus. Der schöpferische Akt ist somit umfassend und ein Abbild von Gefühlen, mit Farben von rosarot bis schwarzbraun. 

 

Bei der Entstehung der Werke verliert Mosenthin sich meditativ in der Konzentration auf den Malvorgang. Dabei erzählen die Hände ihm während des Malens eine Geschichte, dessen Ausgang er nicht kennt. Wird ein tranceartiger Flow erreicht, entstehen die besten Bilder. Diese beruhen nicht auf einem konstruierten Bildaufbau, sondern sind weitgehend intuitiv.

Die Optik des fertigen Bildes aber ist kein Zufall, sondern Ergebnis einer zweiten Phase der bewussten Bildgestaltung. Kritisch in der  Abstrakten Malerei ist, zu erkennen, wann ein Bild fertig ist. Mosenthin malt seine Bilder, bis sie in sich stimmig sind. Dieser Prozess kann mehrere Jahre dauern.

 

Mosenthin unternahm abstrakte Malversuche bereits in seiner Jugend. Die Entdeckung des heutigen Malstils vor über 20 Jahren erlebte er als persönliche Offenbarung. Langjähriges Experimentieren war seitdem die Grundlage für die Selbstfindung mit authentischem Stil. Diese Authentizität und Unabhängigkeit zeigt sich besonders in seinen extremen Bildern.